EINE Geschichte bahnbrechender medizinischer Lösungen, um das Leben der Menschen, mit denen wir in Berührung kommen, zu verbessern.

Wir machen Stuhlmanagement zu unserer Aufgabe. Damit Sie es nicht müssen.

Stuhlinkontinenz - Eine ernst zu nehmende Gefahr für Patienten.

Bei bis zu 30 % der Patienten auf der ITS kommt es zu Stuhlinkontinenz1 (SI), während des Krankenhausaufenthaltes. SI ist eine ernst zu nehmende Gefahr für Patienten und stellt auch Krankenhäuser vor erhebliche Probleme. Insbesondere führt SI zu:

Zusätzliches Patientenleid

Neben der Gunderkrankung, die maßgeblich für die die Behandlung auf der ITS verantwortlich ist, ist bei Ausbleiben einer effektiven Versorgung der SI die Würde des Patienten in Gefahr.

Stationär behandelte Patienten mit Stuhlinkontinenz haben ein 22 % höheres Risiko, Dekubitus zu entwickeln, als Patienten ohne Stuhlinkontinenz.2.

Erhöhtes Risiko für Kreuzkontaminationen

C. difficile wird im Stuhl ausgeschieden und vorwiegend durch Handkontakt auf Patienten übertragen, wenn das Pflegepersonal kontaminierte Oberflächen oder Gegenstände berührt hat.3.

In den USA kommt es bei 1 von 5 Patienten mit einer Pflegepersonal-assoziierten C. difficile-Infektion zu einem Rezidiv.4.

Erhebliche Belastung für das Gesundheitssystem und Ärzte

SI hat negative Auswirkungen auf das Behandlungsergebnis und bindet in erheblichem Maß Ressourcen, was das Leiden des Patienten verlängert. Wenn SI nicht effektiv angegangen wird, können nicht erstattungsfähige Zusatzkosten sprunghaft ansteigen

Infektionen mit C. difficile sind die Ursache für jährlich circa 3 Millionen Fälle von Diarrhoe und Colitis in den USA5; dadurch fallen jährlich zusätzliche Kosten für die medizinische Versorgung in Höhe von 6,3 Milliarden USD an.6.

Wir machen Stuhlinkontinenz zu unserer Aufgabe. Damit Sie es nicht müssen.

Entdecken Sie den Nutzen für Patienten und Pflegepersonal

Produktüberblick

Wie unterstützt Flexi-Seal™ PROTECT PLUS das Stuhlmanagement?

Unterstützt die Reduzierung des Risikos von Hautschädigungen

Dank der Aufnahme und Ableitung von Stuhl wirkt Flexi-SealTM der Verunreinigung von Laken entgegen.15.

Unterstützt die Verhinderung der Infektionsausbreitung

Die Eindämmung der Ausbreitung von C. difficile wurde in vitro nachgewiesen, außerdem wird der Ausbreitung von C. difficile in der Umgebung vorgebeugt.16.

Das Auffangen und die Kontrolle von flüssigen oder halbfesten Stühlen kann helfen, das Risiko von Dermatitis oder perianaler Wundkontamination zu senken. Außerdem kann die Infektionsausbreitung infolge von Verunreinigungen eingedämmt werden.

Unterstützt die verbesserte Patientenversorgung

Insbesondere trägt Flexi-SealTM PROTECT PLUS dazu bei, die Würde des Patienten zu wahren.

Unterstützt die Zeitersparnis für das Pflegepersonal

Flexi-Seal™ PROTECT PLUS ist einfach in der Anwendung. Dank leicht erkennbarer Bestandteile und verbesserter Funktionen sinkt der Zeitaufwand für den Wechsel von Laken oder die Reinigung des Patienten.

Kundenerfahrung:
Flexi-Seal™ PROTECT PLUS

Kundenerfahrung: Royal Liverpool Hospital, Großbritannien

In-vitro-Test: Removal force Flexi-Seal™ SIGNAL™ FMS

Essentielle Ressourcen

PDF zum Öffnen anklicken oder Dokumente zum Herunterladen auswählen

Flexi-Seal™ PROTECT PLUS brochure

Fecal Managment Algorithm

Directions for use poster (ENFit™ connection)

Directions for use poster (Luer connection)

Für Informationen zum Produktkatalog bitte hier klicken.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr

Wie wir Sie unterstützen können, um gemeinsam bessere Behandlungsergebnisse zu erreichen.

Kontakt

  1. Bayón García, Cristina & Binks, Rachel & De Luca, Enrico & Dierkes, Christine & Franci, Andrea & Gallart, Elisabet & Niederalt, Georg & Wyncoll, Duncan. (2012). Prevalence, management and clinical challenges associated with acute faecal incontinence in the ICU and critical care settings: The FIRSTTM cross-sectional descriptive survey. Intensive & critical care nursing : the official journal of the British Association of Critical Care Nurses. 28. 242-50.
  2. Langill M, Yan S, Kommala D, et al. A Budget Impact Analysis Comparing use of a Modern Fecal Management System to Traditional Fecal Management Methods in Two Canadian Hospitals. Ostomy Wound Management 2012; 58(12)25-33.
  3. CDC FAQ on C. difficile. Available at: http://www.cdc.gov/cdiff/index.html, Accessed 25th of October 2019
  4. Lessa FC, Mu Y, Bamberg WM, Beldavs ZG, Dumyati GK, Dunn JR, et al. Burden of Clostridium difficile Infection in the United States. New England Journal of Medicine. 2015;372(9):825–34.
  5. Schroeder MS. Clostridium difficile-associated diarrhea. Am Fam Physician. 2005;71(5);921-928.
  6. Zhang S, Palazuelos-Munoz S, Balsells E M, Nair H, Kyaw M H. Cost of hospital management of Clostridium difficile infection in United States—a metaanalysis and modelling study. BMC Infect Dis. 2016; 16(1): 447.
  7. Optimizing Fecal Containment Using Individualized Balloon Volumes; Catherine T. Milne APRN, MSN, BC-ANP, CWOCN1; Ann Durnal RN, BSN, CWOCN2; Mary Webb, RN, BSN, MA, CIC3, 1Connecticut Clinical Nursing Associates, LLC, Bristol, Connecticut; 2Ascension Carondelet St Mary’s Hospital, Tucson, Arizona;3San Mateo Medical Center, San Mateo, California
  8. Jackson M, McKenney T, Drumm J, Merrick B, LeMaster T, VanGilder C. Pressure ulcer prevention in high-risk postoperative cardiovascular patients. Crit Care Nurse. 2011;31(4):44–53
  9. MAUDE FDA Data Analysis – Accessed during January 2019 – Data on file, ConvaTec.
  10. Lucado J, Gould C, Elixhauser A. Clostridium difficile infections (CDI) in hospital stays, 2009. HCUP Statistical Brief 124. Rockville, MD: Agency for Healthcare Research and Quality. Available at: http://www.hcup-us.ahrq.gov/reports/ statbriefs/sb124.pdf.
  11. Metcalf et al. Contamination Risk During Fecal Management Device Removal: An In vitro, Simulated Clinical Use Study. Wound Manage Prev 2019; 65(3): 30–37.
  12. Odor Barrier Testing. 130124-001. Data on file, ConvaTec Inc.
  13. Flexi-Seal® Privacy Bag Filter Evaluation. 121412-001. Data on file, ConvaTec Inc.
  14. Minimizing the spread of C. difficile spores from the release of gas. February 19, 2013. Data on file, ConvaTec Inc.
  15. García B, Binks R, De Luca E, Dierkes C, Franci A, Gallart E, Niederalt G, Wyncoll D, Vaes P, Soderquist B, Gibot S. Expert recommendations for managing acute fecal incontinence with diarrhea in the intensive care unit. J Intensive Care Soc. 2013;14(Suppl 2):1-9.
  16. Jones S, Towers V, Welsby S, et al. Clostridium difficile Containment Properties of a Fecal Management System: An In Vitro Investigation. Ostomy Wound Management 2011;57(10):38–49.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Die Cookies auf diesen Seiten werden ausschließlich für Traffic-Statistiken und zur Optimierung der Seiteninhalte genutzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu den Cookies erhalten Sie in unserer Anleitung

Learn more about our Cookie Richtlinie